oper2018 brel
Original TitelSimone Boccanegra
Dauer150
Zutritt10 (12)
CastLudovic Tézier, Mika Kares, Francesco Demuro, Nicola Alaimo, Mikhail Timoshenko, Cyrille Lovighi, Virginia Leva-Poncet
RegieMusikalische Leitung: Fabio Luisi
GenreMusic
Produktion 2018 Frankreich
VerleihFraprod

Oper

"SIMONE BOCCANEGRA" Giuseppe Verdi, Opéra National de Paris 2019

Drang nach Liebe und Freiheit

Simone Boccanegra (1339-1363) war der erste Doge der Stadt Genua. Giuseppe Verdis gleichnamige Oper, 1857 in Venedig uraufgeführt, erzählt seine Lebensgeschichte. Wie oft bei Verdi vermischen sich politische Konflikte mit familiären Problemen. Wie schon in seinem RIGOLETTO verhandelt Verdi hier, vor dem Hintergrund politischer Machtkämpfe zwischen Patriziern und Plebejern, eine Vater-Tochter-Beziehung. SIMONE BOCCANEGRA ist, entsprechend seinem spätmittelalterlichen Setting, ein düsteres Werk, schwermütig in den Gefühlen, brutal in seinem Ausdruck, und doch voller Drang nach Liebe und Freiheit. Verdi selber meinte: „Das Stück ist düster, weil es düster sein muss, aber es ist fesselnd!“ Tatsächlich ist die Komposition neuartig und kühn, die extremen Gefühle der Protagonisten hat Verdi in subtil-differenzierte Musik gesetzt. Die Titelpartie ist, wie bei RIGOLETTO, für Barton geschrieben.