Original TitelQueerying Nature
Dauer64
Zutrittunbekannt
RegieAline Magrez
GenreDocumentary, Dokumentation
Produktion 2024 Suisse
VerleihDIVERS

Fälschlicherweise als objektiv betrachtete Vorstellungen haben die Idee durchgesetzt, dass bestimmte sexuelle, geschlechtsspezifische oder familiäre Verhaltensweisen « unnatürlich » seien. Glücklicherweise werden diese Vorstellungen nun endlich erschüttert. Dies auch dank neuer wissenschaftlicher Veröffentlichungen, die deren Absurdität aufzeigen und frühere Behauptungen hinfällig machen. Die Natur ist viel queerer als wir! Von der Pionierarbeit über queere Tiere der Biologin Joan Roughgarden, über die Fragen der Philosophin Vinciane Despret, bis hin zu den intimen Porträts von Camille Pier und Gwenn Seemel – Kunstschaffende, die sich Joans Arbeit über die queere Natur zu eigen gemacht haben, um sich zu emanzipieren und etwas zu schaffen, während sie mit dem Biologen Thierry Lodé und der Ethologin Fleur Daugey über Vielfalt nachdenken. Der Film Queerying Nature verflechtet Worte, Gedanken und Gesichter, um die Idee einer sexuellen oder geschlechtsspezifischen Norm zu sprengen. Im Anschluss an die Vorführung bietet QueerBienne einen gemeinsamen Austausch über die Themen des Films an. Dabei möchten wir eine Verknüpfung mit der Erlebenswelt von queeren Menschen aus Biel und der Region herstellen. Alle sind willkommen, jedoch wird diskriminierendes Verhalten nicht toleriert.